Freimaurer - Loge St. Georg in Hamburg




Heinrich Heine, ein Freimaurer

Aus seinem Leben (nach Wikipedia)

Christian Johann Heinrich Heine (*1797 in Düsseldorf, †1856 in Paris) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts.
...
In den Jahren 1815 und 1816 arbeitete Heine als Volontär zunächst in einer Frankfurter Bank. Er lernte auch in der Frankfurter Judengasse das bedrückende und ihm bis dahin fremde Ghettodasein der Juden kennen. Heine und sein Vater besuchten damals die Frankfurter Freimaurerloge "Zur aufgehenden Morgenröte". Unter den Freimaurern erfuhren sie die gesellschaftliche Anerkennung, die ihnen als Juden oft verwehrt blieb.

Heine studierte in Göttingen und promovierte dort im Juli 1825 zum Doktor der Rechte. Seine Pläne, sich in Hamburg als Anwalt niederzulassen, scheiterten aber noch Ende desselben Jahres.
...
Jahre später, 1844, wurde Heine Mitglied der Loge "Les Trinosophes" in Paris.

Aus seinem Werk:
In der 1821 entstandenen Tragödie Almansor befasst sich Heine erstmals ausführlich mit der islamischen Kultur des maurischen Andalusien, die er in zahlreichen Gedichten immer wieder gefeiert und deren Untergang er betrauert hat. Im Almansor findet sich seine frühe politische Aussage:

Das war ein Vorspiel nur:
Dort wo man Bücher verbrennt,
verbrennt man am Ende auch Menschen.

1824 erschien die Sammlung "Dreiunddreißig Gedichte", darunter Heines in Deutschland heute bekanntestes Werk: Die Loreley. Im selben Jahr besuchte er während einer Harzreise den von ihm hoch verehrten Johann Wolfgang von Goethe in Weimar.

Julius Campe, Verleger in Hamburg, brachte im Oktober 1827 den Lyrikband "Buch der Lieder" heraus, der Heines Ruhm begründete und bis heute populär ist. Der romantische, oft volksliedhafte Ton dieser und späterer Gedichte, die unter anderem Robert Schumann in seinem Werk "Dichterliebe" vertont hat, traf den Nerv nicht nur seiner Zeit.

Hier der Link zur "Loreley":

http://www.musicanet.org/robokopp/Lieder/ichweiss.html

Zurück zum Seitenanfang

Das Logensiegel mit der 'Grünenden Fichte'


Zurück in die 'Fundgrube'

Impressum | SiteMap | eMail | zur Startseite